Social Image Fallback

Hiswa Blauwe vlag Golden Anchors

Vom spartanischen Gemeindehafen zum Luxus-Paradies für Boote…

Es war in den frühen 80er Jahren, als die Jachthaven Naarden begann, Gestalt anzunehmen. Der lokale Ruder- und Segelverein hatte sich schon seit dreißig Jahren bemüht, die Gemeinde vom Bau eines Hafens zu überzeugen. Jetzt endlich wird das Schilf gekappt und das Deichvorland ausgegraben. Ergebnis: Platz für 700 Schiffe und drei Autoreifen fungieren als Spielplatz. Naarden hat endlich einen Hafen! Aber damit ist auch schon alles gesagt.

Von bescheidenen Anfängen zum überwältigenden Erfolg

So bescheiden der Gemeindehafen auch sein mag, er wird dennoch zum großen Erfolg. Schließlich ist er der einzige Hafen in der weiten Umgebung und bleibt das auch bis ins neue Jahrtausend hinein. Die Stichtse Brücke ist noch nicht gebaut, sodass auch große Segelyachten hier anlegen können. Schon bald sehen Investoren ihre Chance, und das Niveau der Einrichtungen und die Zahl der Liegeplätze steigen. Im Jahr 2000 übernimmt Backsteinfabrikant Jan Willem den Daas das Ruder und macht den Hafen zu dem, was er heute ist.

Komfort und Luxus machen den Hafen zum Erlebnis

Im Laufe der Jahre wird der Hafen immer schicker und komfortabler. Heute dümpeln teure Luxus-Yachten im überdachten Bootshaus (3500 m²), alles ist perfekt gepflegt und jeder Liegeplatz hat Internetzugang. Aber auch für Wassersportler mit kleineren Booten wie Jollen, Optimisten und Ruderbooten ist Naarden der Heimathafen.

Begegnung mit der Vergangenheit

Überall im Hafen finden sich Spuren der Vergangenheit. Im Restaurant hängt ein Foto, das Onkel Thijs in der sich hier früher befindlichen Kneipe zeigt. Der Festsaal 't Wiel – Wehle auf Deutsch – verdankt seinen Namen der Wasserstelle, die nach einem Deichbruch direkt hinter dem Hauptgebäude entstand, und der Ruder- und Segelverein Naarden ist noch immer im Hafen beheimatet. Daran hat sich nichts geändert.

Erfahren, genießen, entdecken!

Der Yachthafen Naarden ist einer von vier nachhaltigen Full-Service-Heimathäfen (Thuishavens), die vom Mutterunternehmen Den Daas Recreatie in Elst verwaltet werden. Auch wenn sich bei den Thuishavens alles ums Wasser dreht, so bildet doch eigentlich der Backstein ihr Fundament. Denn die heutigen Eigentümer von Den Daas Recreatie wuchsen sozusagen neben einer Backsteinfabrik auf, wo sie im warmen Sand spielten. Ihre Liebe und Leidenschaft für den Backstein und die Natur sowie ihr Unternehmergeist sind auch heute noch überall im Unternehmen zu finden. Hauptaufgabe von Den Daas Recreatie ist es, alle Thuishavens die erforderliche Unterstützung zu bieten, sodass die Hafenteams mit Begeisterung das tun können, was sie am besten können: unseren Gästen einen optimalen Service bieten und für einen unvergesslichen Aufenthalt sorgen!

Teilen